Vorräte anlegen für den Notfall

Soll ich das tun? Wenn es nach unserem Verbraucherministerium geht, sollen wir Bundesbürger eine Lebensmittel-Notfallvorsorge für einen Zeitraum von mindestens 14 Tagen treffen.

Eine ellenlange Liste gibt mir Ideen, und ein Vorratskalkulator errechnet einen persönlichen Notvorrat für meine Familie (Vater, Mutter, Kind) von:
Notfallvorsorge

Das Verbraucherministerium hat Anfang September 2004 die Website ernaehrungsvorsorge.de eröffnet, die uns zur privaten Vorrats­haltung auffordert. Hintergrund sind die Ereignisse des 9/11 und die Inbetrachtziehung von Krisensituationen wie z.B. Naturkatastro­phen, Tierseuchen oder schwere Unfälle in großtechnischen Anlagen, die eine private Vorrats­haltung rechtfertigt, so das Bundesministerium der Ministerin Renate Künast.

Der Anspruch des Ministeriums lautet, ich zitiere:

…im Bereich der Ernährungssicherstellung und Ernährungsnotfallvorsorge ein modernes, bundesweites EDV-Informationssystem, auf dessen Grundlage Bund und Länder rasch und grenzübergreifend die Ernährung in Versorgungssituationen sicherstellen …

Bei diesem Webauftritt handelt es sich um eine Präsenz mit ca. 20 Seiten (siehe Sitemap), konkret wird sie aber eigentlich an keiner Stelle. Ich lese dauernd, dass der Bund zuständig ist und auch für den Krisenfall vorsorgt. Anstatt Anlaufstellen werden nur Links zu weiterführenden Informationsstellen der Bundesländer genannt. Gelistete Broschüren sind meist kostenpflichtig und können nicht direkt auf ernaehrungsvorsorge.de bestellt werden. Der Vorratskalkulator ist eine recht pfiffige Idee, aber sonst enthält die Website nicht arg viele und neue Erkenntnisse. In der Pressemitteilung wurde betont, dass das Internetportal auch für Blinde und Sehbehinderte gut zugänglich sein sollte. Zu einer gelungenen 😉 Umsetzung der BIDTV-Richtlinien hat das Ministerium noch 15 Monate Zeit.

Abschließende Frage: Dramatisiert ernaehrungsvorsorge.de die Notfallvorsorge nicht zu sehr?

Print Friendly, PDF & Email

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

2 Replies to “Vorräte anlegen für den Notfall

  1. Und eine Alu-Plane überlegen beim Atomangriff…
    Jeder vernünftige Mensch hat doch wohl sowieso
    für eine Woche Zeug zuhause,
    was soll jetzt das Theater?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.