Tischreservierungen sind verbindlich

Tischreservierungen in einem Lokal sind für den Gast ebenso verbindlich wie für den Wirt. Ein Gastwirt, der einen Tisch vergeblich freihält, kann von einem nicht erschienenen Gast eine Entschädigung fordern.

Darauf weist die in Berlin erscheinende Zeitschrift «Guter Rat» hin. Dafür hat der Gastwirt allerdings nachzuweisen, dass er andere Gäste mangels freier Plätze wegschicken musste. Auch für besonderen Aufwand wie speziellen Tischschmuck kann der Wirt einen finanziellen Ausgleich fordern. Dazu müsse der Gastronom aber Namen und Adresse des unzuverlässigen Gastes wissen.

(Quelle: Zeitschrift Guter Rat; via Gourmet Report)

Im letzten Satz steht es ja schon, Name und Adresse müssen vorhanden sein. Die Umsetzung der verbindlichen Tischreservierung gestaltet sich sehr schwierig. Wenn ich nun einen Tisch für 2 bestelle, wird der Wirt sicherlich nicht nach der Adresse verlangen. Bei größeren Gruppen oder Gesellschaften bzw. wenn der Wirt in irgendeiner Form in Vorleistung (z. B. oben genannte Tischdeko) geht, versteht sich – aus meiner Sicht – der Austausch von Name und Adresse von selbst.

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.