Teures Brötchen

Ein Brötchen, frisch beim Bäcker gekauft, kostet weniger als einen Euro. Wenn aber das Abbild eines knackigen frischen Weizenbrötchens auf einer Website so lacht, dass man sagt „ich auch unbedingt auf meiner Website haben und zeigen will“, und es auch tut. Dann kann die Leidenschaft zu einem Brötchen sehr sehr teuer werden. 🙁

So ist es apollon wiederfahren: Abmahnung, Streitwert 6.000 €. Puuh! mentalschnupfen hat die relevanten Links zum Thema gesammelt.

Was sagt mir das? Beachte: Urheber- und Nutzungsrechte! Auch wenn das Objekt noch so banal scheint! Es ist traurig, aber leider wahr.

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

14 Replies to “Teures Brötchen

  1. Pech gehabt …

    Wer im Web unterwegs ist und Daten klaut – ob nun Bilder, Text, Musik oder Software – hat dafür geradezustehen. Ich hoffe, es gibt in Zukunft noch mehr dieser Verfahren, damit solche Leute, die es sich mit dem kopieren einfach machen, ordentlich eins auf die Mütze bekommen.
    Einer macht sich die Mühe und tausende andere profitieren davon – so geht es nicht.

  2. @ Major
    Da scheint ja der Nick Programm zu sein.

    Man sollte einfach die Kirche mal im Dorf lassen und wenn man sich daran stört, daß jemand ein Bild oder was auch immer, verwendet, könnte man das auch auf einem zivilisierten Weg klären und muß nicht Anwälte und Gerichte bemühen.
    Ich habe größten Respekt vor dem geistigen Eigentum,aber….eine Abmahnung wegen eines Bildes von einem Brötchen (das auch noch ziemlich schlecht ist)..ich weiß nicht.
    Da wird doch mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
    Wenn man allerdings die Politik der Brötchenbildrechteinhaber betrachtet scheint das ja eine recht lukrative Einnahmequelle zu sein !!

  3. Wie ich in meinem Artikel oben schon sagte: Urheberrechte müssen beachtet werden. Sie sind kein Kavaliersdelikt. Das zur Klarstellung! Aber der hier vorliegende Fall läßt eine gewisse Verhältnismäßigkeit vermissen. 🙁

    Dabei haben Webmaster, die etwas findig sind, Möglichkeiten, Bilder-, insbesondere Traffic-Klau, schnell zu unterbinden, siehe z. B.
    http://www.bananajoe.de/beispiele.html#4
    Ich setze dieses Mttel auch hier ein.

  4. Einfach lächerlich!

    @Folkert (der Abmahner):

    Sie sollten sich schämen das auch noch mit einem geklautem Brötchen zu vergleichen. Da würde sogar noch Gnade vor Recht ergehen. Aber Sie sind gnadenlos. Hoffentlich wird Ihnen bald das Handwerk gelegt.

  5. Pingback: SEO op´n Dörp
  6. Finde auch das man da Gerichte nach Verhältnismäßigkeit bestimmen müssten. Am besten an der Summe die der Angeklagte mit der Seite verdient hat, vielleicht verdoppeln oder mehr. Dann würden da wenigstens auch angemessene Summen rauskommen und nicht so ein existenzbedrohender Schwachsinn für Privatpersonen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.