Schrumpelige Fitmacher

Manche kennen sie vielleicht nur als Beiwerk im Müsli, dabei sind Trockenfrüchte vielseitig verwendbar und auch pur ein Genuss. Aus der ursprünglichen Verlegenheitslösung, Ernteüberschüsse durch Flüssigkeitsentzug vor dem Verderben zu schützen und so gleichzeitig Vorräte für Notzeiten anzulegen, ist heute die gängige Praxis der Trocknung von Frischobst geworden.

Maß halten & Zähne putzen
Der Entzug von Wasser unterbindet nicht nur die Vermehrung von Bakterien, sondern führt auch zu einer Konzentrierung der Nährstoffe. Diese betrifft vor allem den Kohlenhydratanteil, der überwiegend aus Fruchtzucker besteht und je nach Frucht auf 50 bis 70 Prozent ansteigen kann. Deshalb sollte man beim Verzehr Maß halten und hinterher gründlich die Zähne putzen.

Fitmacher mit Heilwirkung
Daneben werden in den Früchten aber auch wertvolle Mineralien wie Kalium, Calcium, Phosphor und Eisen konzentriert. Das macht sie zu wahren Fitmachern, denen sogar Heilwirkungen nachgesagt werden. So haben sich getrocknete Heidelbeeren und Aprikosen bei Durchfall bewährt, während Pflaumen, Datteln, Feigen und Birnen darmregulierend und leicht abführend wirken. Der enorme Basenüberschuss von Aprikosen und Feigen hilft, im Stoffwechsel anfallende Säuren zu neutralisieren und auszuscheiden.

Kauf, Lagerung & Zubereitung
Hochwertige Qualität ist nur aus einwandfreier Rohware zu gewinnen. Empfehlenswert sind Früchte aus kontrolliert biologischem Anbau, da diese weder schadstoffbelastet noch chemisch behandelt (z. B. geschwefelt) sind. Außerdem sollte die Ware auf jeder Stufe der Verarbeitung und auch vor dem Verzehr sorgfältig auf Verderb durch Schimmel oder Vorratsschädlinge geprüft werden. Bei weißlichem Belag, der sich besonders auf Feigen und Datteln bilden kann, handelt es sich in der Regel nicht um Schimmelbefall, sondern um auskristallisierten Zucker, der sich leicht entfernen lässt. Lagern sollte man Trockenfrüchte dunkel, kühl, trocken und staubgeschützt, am besten in gut verschließbaren Gläsern. Sie eignen sich nicht nur als Zutat in Süßspeisen, Kuchen oder Backwaren, sondern ebenso für Fleisch- und Gemüsegerichte sowie Salate.

[Quelle: aid.de – Newsletter 05 03.02.2005]

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.