Osterbier historisch

Man glaubt es nicht bei dem Winterwetter, aber in 3 Wochen ist Ostern. Und zu Ostern halten Bierbrauer Osterbier bereit. Und das bereits seit vielen Jahren.

Der Bremer Kultblogger Björn hat ein Osterbier in seinem SPAR. In seinen Kommentaren fand ich einen weiteren Link. Unter brauwesen-historisch.de (Achtung: Blendegefahr! Furchtbar fürs Auge!) sind Bieretiketten von Osterbieren abgebildet.

Print Friendly, PDF & Email

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

5 Replies to “Osterbier historisch

  1. heute erst gefunden.warum blendgefahr?? hat derAutor diese meinung? oderkann er nicht deffinieren,was ihn blendet?schon kurios,das es menschen gibt,die nichts selbstauf die reihe bekommen,aber andere kritisieren.tolle menschen!!!!

  2. Hallo Herr Ehm,

    als Autor der obigen Notiz erwähnte ich Ihre Bieretikettensammlung von Osterbieren vor etwa einem Jahr. Diese finde ich gut, da sie sehr umfangreich ist.

    Meine Kritik – Blendegefahr – bezieht sich auf den optisch unruhigen Aufbau Ihrer Website. M. E. werden zu viele animierte GIFs verwendet.

  3. Werter Herr
    abgesehen davon,das es wohl eine Geschmacksfrage ist,wie man seine Websiten gestaltet,finde ich Ihre Aussage doch etwas befremdend.Sie geben vorab schon Ihren Kommentar ab,das man „geblendet“ ist,weil Ihnen persönlich animierte Gif-Bilder zu wider sind.Ein Vergleich mit einer Zeitung wäre ähnlich,wenn Sie auf den Textinhalt hinweisen,der informativ ist,Sie aber aus Abneigung die Buchstaben zu groß finden oder die Farbe Ihnen zuwider ist.Kommt es bei Websiten nicht auf den Inhalt an oder ist bei Ihnen das Design vordergründig eine solche als „Gefahr für die Augen“ zu bezeichnen.Warum haben Sie dann diese Startseite von mir verlinkt?? Zumal es keine Rückfrage gab.Ihre werten Leser werden somit dominant nach Ihren Geschmack dort hingeleitet.Insbesondere dann das ein Vergleich mit Ihren Seiten(soweit Sie welche haben) Ihren „Geschmack“ zustimmen müssen.
    Klaus

  4. Sehr geehrter Herr Ehm,

    meine Kritik, die sich auf http://www.brauwesen-historisch.de bezieht, habe ich bereits erläutert. Meine Kritik bezieht sich ausschließlich auf das durch animierte GIFs teils doch sehr unruhig wirkende Erscheinungsbild. Ich habe auf Ihre Website verlinkt wegen ihres fachlichen Inhalts.

    Sie sollten sachlich und korrekt bleiben. Ich sagte nicht, dass ich Ihre Seiten nicht empfehlenswert finde.Bei einer Website ist Content King, da stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu. Aber das Auge isst doch bekanntlich mit, oder?

    Was die Verlinkung betrifft. In Ihrem Impressum machen Sie nicht darauf aufmerksam, dass zur Verlinkung Ihr Einverständnis erforderlich ist. Das Web lebt doch gerade wegen und von Links. 😉

    Zum Schluss:
    Ich schreibe über meinen Geschmack! Ich drücke Niemandem meinen „Geschmack“ auf!

  5. Werter Herr!
    Sie sollten Ihren Eintrag nachlesen.Sie verweisen auf eine einzelne Seite von mir,beurteilen aber vorab die Startseite als Vorsicht Blendgefahr.Wissen Sie noch,was Sie geschrieben haben.Ich stimme Ihnen zu,man soll sachlich bleiben und vorallem korrekt.Wenn Ihnen animierte Gifs zu wider sind,dann ist das Ihr Problem,jedoch geben Sie Ihren“Geschmack“ als allgemein weiter,so das andere User Ihnen zustimmen müssen,sollen oder wie auch.Und der Punkt ist mit der Verlinkung.Ob Webseiten von „Links“ leben kann ich nicht behaupten.Meine Seiten werden besucht um sich Infos zu holen,nicht um diese zu bewerten.Wenn tagtäglich über tausende Besucher meine Seiten anklicken,dann wohl nicht über „Links“ sondern über Suchbegriffe und Suchmaschinen.Und bisher hat sich auch noch niemand mit den animierten Gifs beschwehrt,was nun ausgerechnet ein Einzelner in dieser Form zum Ausdruck bringt.Im übrigen sollten Sie keine anderen Seiten weiterempfehlen,denn zu 99% gibt es dort „Blendgefahr“.Und wenn das Auge bei Ihnen mitisst,ist das wohl eher auf Speisen und Getränke bezogen,aber nicht auf Webseiten.
    In diesem Sinne
    Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.