Obdachlose werben für edles Olivenöl

obs/zabbaraHeute hat die sizilianische Firma Zabbara in den Städten Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Halle/Saale, Köln, München, Rostock und Stuttgart eine ungewöhnliche Werbeaktion durchgeführt.

Obdachlose haben im Rahmen der Kampagne „Benvenuto Germania!“ für das Edel-Olivenöl der italienischen Firma Zabbara aus Sizilien geworben. In belebten Einkaufsstraßen standen Obdachlose, die einen Pappkarton mit der Aufschrift „Sie kennen das beste Olivenöl der Welt noch nicht? Aber ich! Zabbara.com“ umhängen hatten.

(Pressemitteilung & Bildnachweis: Zabbara.com via Presseportal)

Hoffentlich wurden die Obdachlosen nicht nur mit Olivenöl abgespeist. Das Ganze ist eine Aktion am Rande der Geschmacklosigkeit.

Print Friendly, PDF & Email

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

3 Replies to “Obdachlose werben für edles Olivenöl

  1. Walter Weber hatte geschrieben: „super werbeidee“.

    Von wegen! Ich schließe mich dem Urteil von Theo Huesmann an: „Das Ganze ist eine Aktion am Rande der Geschmacklosigkeit.“ Für mich sind die Grenzen des guten Geschmacks sogar überschritten.

    Zabbara führt Menschen live und in Farbe vor als lebendes Kuriositäten-Panoptikum. In einer Zabbara-Pressemitteilung heißt es: „Die gesamte Tages- und Fachpresse ist herzlich eingeladen, wenn deutsche Obdachlose für Zabbara ‚Benvenuto Germania!‘ sagen. […] Es erwarten Sie außergewöhnliche Fotomotive…“ Ich empfehle einen Blick ins Grundgesetz, Artikel 1: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Menschen werden vorgeführt wie Tiere im Zoo. Liebe Journalisten, bitte die Erdnüsse zum Füttern nicht vergessen.

    Mich widerte diese Aktion an! Zabbara ist eine kleine unbedeutende Firma, die mit knalliger Werbung ins Licht der Öffentlichkeit zu drängen. Dabei hat sie sich meines Erachtens völlig vergaloppiert.

    Mehr: http://www.zorno.de/tagebuch/eintraege/2004-11/1101763302.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.