Alles frisch? Fremd-Content-Pinger am Morgen

Da rauschte am gestrigen Abend ein Ping in mein Blog. Ich nehme nicht jeden Ping. Daher ist er auch direkt wieder im Spamordner verschwunden. Akismet kümmert sich nun drum.

Kommt euch im nachfolgenden Screenshot was bekannt vor?

Auf der besagten mit frischester Werbung zugekleisteten Seite, dessen Betreiber absolute Frische und Wein mit Hilfe der Texte anderer – prominent auf der Startseite positioniert – verkaufen will, besticht das Impressum durch umfassende, teils überflüssige und auch unwirksame Verklausurierungen sowie Belehrungen zu Urheberrecht, Bildrechten, Haftung, Rechtswirksamkeit des Haftungsausschlusses und Rechtshinweisen.

An dieser Stelle setzt es bewusst keinen Link, sondern diesen Beitrag. Der im Screenshot zu sehende Markt hat zur morgendlichen Zeit (2:45 Uhr) noch Pings wie Stacheln in diversen Blogs stecken.

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

17 Replies to “Alles frisch? Fremd-Content-Pinger am Morgen

  1. Pingback: Winzerblog
  2. Hatte da auch einen Ping bekommen. Eigentlich ist diese Funktion ja auch sehr gut. Obwohl zu beobachten ist, dass immer mehr Blogs ihren Ping komplett deaktivieren.

    Nun zu dem Fall: Offensichtlich sind da auch Bilder betroffen. Dies zeigt hier auch der google-cache: http://209.85.129.132/search?q=cache:Vnv4aHPAbVsJ:cityfrischemarkt.de/2008/10/die-5-euro-debatte-8-silvaner-vesper/+site:cityfrischemarkt.de+weinakademie&hl=de&ct=clnk&cd=3&gl=de

    Der Gipfel ist, sich dabei selbst als Autor anzugeben und eine Kategorie „Weinakademie Berlin“ zu führen.

  3. Ich habe diesen Leuten per email untersagt bei mir content abzuziehen und sie bei akismet auf spam gestellt. Seither haben die dann über 100 mal versucht mittels pingback /traclback was abzuziehen. Die REWE Zentrale ist über die Sache informiert + will auf die Leute einwirken.

    Hinter der Geschichte verbirgt sich jemand, der sonst in Foren mit Themen wie Spam-Attacke, Datenbankeinbruch etc unterwegs ist. Seine Firma scheint EDV-Sicherheits-Beratung zu machen. Er war auch schon mit einer IP aus Portugal auf meiner Seite unterwegs. Seine Firma sitzt in Deutschland, die IP 87.230.77.86 des Spammers kommt über das RIPE Netzwerk Amsterdam, dessen Verantwortlicher in Köln sitzt.

    Der Mensch ist der Ansicht, dass er Feeds abziehen und veröffentlichen darf. Das sei wie eine Pressemeldung. Es gibt technische Lösungen dafür: für WP User tuts akismet, wenig Spaß macht dem Spammer auch, wenn man die Feeds nur die Intro eines postings anzeigen läßt. Auf jeden Fall sollte man im Impressum aber einen Hinweis einbauen, dass auch die Feeds mit copyright geschützt sind. Eine Formulierung steht im Impressum auf meiner Seite http://www.weinakademie-berlin.de

    Beste Grüße aus Berlin

    Michael Pleitgen

  4. Es ist ja nicht nur Mario betroffen, wie du bereits erwähnst. Pings sind ja praktisch, ein Häkchen setzen, fertig. Trackbacks zu setzen, ist umständlicher, braucht etwas mehr Handarbeit. Das Feedsyndizierungstool legt wohl automatisch, je nach gezogenem Feed, die Kategorie automatisch an. Der Autorenname ist ja der vom Blog selbst.

    Dass der Markt das nötig hat. 🙁 Auch die GAdsenseWerbung beinhaltet ja auch nicht gerade dem Markt förderliche Werbung.

  5. @Michael Pleitgen:
    Daher habe ich bei mir hier auch auf gekürzte Feeds umgestellt. Von der anderen Seite des großen Teichs hatten zwei Webportale meine damaligen Komplettfeeds trotz C-Hinweis im Footer syndiziert, auf meine mails nicht reagiert. Nach der Kürzung des Feeds ist Ruhe.

    Das tut mir leid für meine Leser via Feedreader, doppelter Content im Web bekommt aber meist nicht der Original-Website.

  6. Es muss kein Urheberrechtshinweis im Blog stehen, das Urheberrecht gilt auch so. Am nachhaltigsten wirkt bei sowas: Den Diebstahl dokumentieren und eine Rechnung für unerlaubte Zweitverwertung schicken.

  7. @Florian:
    Richtig, aber ein zusätzlicher Hinweis schadet aber auch nicht. Ein wenig Abschreckung ist auch dabei.

    Vielmehr habe ich im Web über diesen String (den Hinweis) nach Fremdfeednutzern gesucht. Hat die Suche einfacher gemacht.

  8. Noch ein paar weitere Infos zu diesem hartnäckigen Fall: der Markt ist kein offizieller REWE Markt, kauft aber bei der REWE ein. Die im Impressum genannte IKOMA GmbH beschäftigt sich so ziemlich mit allem, was im Internet mit Reisevermittlung und Ferienimmobilien irgendwie Geld bringen kann. Die ganze Seite besteht fast nur aus affilates.

    Als EDV Verantwortlicher meldet sich bei Kontaktaufnahme ein Herr Dirk Friedrich, der Geschäftsführer dieser Firma ist http://dv-tec.de/. Er hat die cityfrischemarkt Seite erstellt und Verbindungen zu dieser Firma http://pro2sell.com/site/Impressum in Portugal hat. Laut Adressbuch gelbex.de ist pro2sell „Aushängeschild & TradingPortal der Firma dv-tec webservices. Hier werden Dienstleistungen ‚All Around Your Internet‘ , sowie Konsumgüter angeboten. Reinschauen lohnt sich!“

    Die Spur von Herrn Friedrich läßt sich über digg (da findet man auch ein Fotos des netten Herrn) bis in Foren wie tecchannel.de verfolgen http://2big.at/v7v , wo er sich sehr kenntnisreich über Sicherheitsrisiken wie sql-injection und cross-site-scripting ausläßt und vorführt wie’s geht bzw. wie man Angriffe abwehrt.

  9. @thomas: Leider gibt es Blog-Provider die Trackbacks komplett sperren. Dazu zählte Blogg.de, der Grund, warum ich mich damals von denen getrennt habe. Wie es heute ist, weiß ich nicht.

    @florian: Bin ganz Deiner Meinung: Rechnung stellen.

  10. Gekürzte Feeds sind die Pest. Ganz egal warum diese gekürzt werden.

    Es gibt Plugins, die jedem Artikel im Feed einen bestimmten Text hinzufügen. Damit könnte man sich ja auch gegen das automatische Abgreifen wehren.

    Was Pings mit dem automatischen Abgreifen von Content zu tun haben, ist mir nicht ersichtlich.

    Sauerei bleibt es trotzdem.

  11. @Stefan Waidele:
    ich denke drüber naqch, die Feeds wieder zu komplettieren.
    Das Content klauende Blog hatte letzte Nacht auf einen meiner Artikel gepingt. Über den Link bin ich auf die Seite gekommen.

    @mikel:
    Nein. Wenn dann unwissentlich, mikel.

    @all:
    Die beiden Blogs aus Hamburg (Drinktank) und Berlin (Weinakademie) werden nun nicht mehr syndiziert.

  12. @Theo und Stefan Waidele:
    Ich finde angeteaserte Feeds sehr gut. Nachdem zwei oder drei mal mein Content geklaut wurde, war dies ein richtiger Schritt. Es hat einfach werder dazu, noch einen Artikel ganz ohne einen Besuch der Seite lesen zu können ein Recht.

    Man kann bei dieser Problematik aber auch mal andere Dinge schreiben. Nachdem mein Impressum sehr deutlich ist, bekomme ich ab und zu Anfragen von Leuten, die wirklich privat – also mit ca. 10 Kopien – Texte oder Bilder von mir benutzen wollen. Das ist immer rührend. Ich würde das ohnehin nie merken und in solchen Fällen auch nicht verfolgen. Die letzte Anfrage war von einer Gruppe älterer Leute, die in ihrer Freizeit sich als Erntehelfer betätigen und da ein paar Texte in deren Erinnerungsbuch verwenden wollten. Wo Schatten sind, ist häufig auch Licht.

  13. @Thomas: Wer mir das Recht abspricht, Artikel im Feedreader zu lesen, der muss wirklich Außergewöhnliches liefern. Denn sonst spreche ich ihm das Recht ab, in meinem Feedreader abonniert zu sein.

    Zum „automatisches Abgreifen“ gäbe es auch bei reinen Webseiten die möglichkeit. Aber die sind für die Content-Diebe eben noch zu umständlich. Bis das programmiert ist, hat man eben selbst etwas geschrieben 🙂

  14. @Thomas:
    Das sehe ich aber auch so wie Stefan. Sorry. Warum darf man nicht Beiträge via Feedreader lesen? Ich hätte ohne Feedreader einen immens höheren Zeitaufwand (Seiten aufrufen), um an die gewünschten Informationen zu gelangen. Je könnte ich gehässig sein: Bitte doch keinen Feed an!

    Ich hatte sogar schon mal einen Kontakt, der mit einem ausgedruckten gumia-Artikel zu mir kam. Er sgate: ich habe kein Internet, interessiere mich aber für das Thema.

  15. Also ich halte das Netz doch für einen Ort der Freiheit. Ich habe meinen Feed einige Zeit ungekürzt gehabt. Nun ist bereits aktuell der 6. Contentklauer dran. Bisher alle über Feed. Ich habe die Möglichkeit den Feed ganz gekürzt oder gar nicht anzubieten. Meiner ist gekürzt wegen der Contentklauer. Ich finde das auch nicht wirklich schlimm. Man bekommt einen Eindruck von dem Text. Wenn man ihn ganz lesen will, geht man auf die Seite. Das müsste man ohnehin, wenn man wissen möchte, ob da Kommentare sind. Feedreader sind für mich immer nur da um einen Überblick über Blogs zu bekommen oder zu behalten. So nutze ich die jedenfalls.

    Das hat gar nichts damit zu tun, dass Menschen Inhalte meines Blogs nicht woanders lesen sollen dürfen. Genau das Gegenteil ist der Fall. Theo, von dir wurde das Thema Ausdruck von Blogartikeln angesprochen. WordPress ist da serienmäßig nicht gut ausgestattet für. Da ich auch Leser habe, die mein Blog auf Papier lesen (ist mein Ernst), habe ich eine print.css eingerichtet. Die macht aus dem Layoutsalat des Blogs (je nach Browsereinstellung und Theme mehr oder weniger vorhanden) eine ansehnliche Sache. Das möchte ich auch gerne für andere Blogs anregen:
    http://weinverkostungen.de/schoner-drucken/

  16. @Thomas: Nix für ungut, mit Deinem Feed kannst DU machen, was Du willst. Du hast sicherlich Deine Gründe dafür.

    Ich will nur noch zwe Sachen dazu sagen – als Information, nicht um Dich umzustimmen:

    * In meinem Feedreader (LiFeRea) bekomme ich die Kommentare mit angezeigt.

    * Es gibt Plugins, die Text in den Feed integrieren. Martin Gommel (kwerfeldein.de) blendet in jeden seiner Feeds „Dieser Artikel stammt von kewfeldein.de – schön dass Du dabei bist“ ein. Das kann auch schärfer in Form von „Dieser Artikel stammt von Weinverkostungen.de – sollten Sie mich nicht aboniert haben, ist er schamlos geklaut worden“ gestaltet werden.

    Aber wie gesagt, nur Gedanken und Anregungen – jeder kann machen, was er will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.