McDonalds, die Lincoln-Fritte und das heilige Käsebrot

Wie kann man aus einer lahmen TV-Werbung doch noch Kapital schlagen? McDonalds versuchte es mit einem künstlichen Blog und einer Online-Auktion. Aber der Gewinner ist wieder einmal ein anderer.

Auf wenig Interesse stießen die diesjährigen „Super Bowls Commercials“ von McDonalds. In zwei TV-Spots ging es um die Lincoln Fry, eine zufällig gefundene – oder besser erschienene – Pommes Frites, die Abraham Lincoln verblüffend ähnelt (Spots bei iFilm).

Lincoln Fry Auch der Versuch, der Kampagne durch einen begleitenden Lincoln Fry Blog etwas mehr Pfiff zu geben, scheiterte weitgehend. Die Darsteller und Pseudo-Blogger kündigten darin an, die Kartoffelschnitze bei Yahoo zu versteigern. Die Blog-Szene reagierte eher angewidert denn interessiert.

Und um nun das Gähnen zu vervollständigen, erschien dann auch noch GoldenPalace.com auf der Bühne. Inzwischen bekannt als edler Ersteigerer in jeder Auktion, die das Medieninteresse findet. Das Online-Casino bot 75.100 Dollar für die Nachbildung der Fritte, die nun für Zwecke der „Ronald McDonalds House Charity“ wohltätig gestiftet werden.

Die Lincoln Fry aber soll in den USA auf Tour gehen, zusammen mit dem „Virgin Mary Grilled Cheese Sandwich„, das GoldenPalace zuvor ersteigert hat. Und das ist im Grunde das Einzige, was diesen ganzen Werbe-Klamauk bemerkenswert macht: McDonalds hat den Rummel der Käsetoast-Versteigerung als Motiv für die eigene TV-Werbung übernommen und GoldenPalace damit eine GoldeneBrücke gebaut. Nun kann das Casino ganz offen auf Werbe-Tour gehen.

Denn in den USA, wo das Online-Glücksspiel ohne echte gesetzliche Grundlage verboten ist, gilt auch ein Verbot für die Werbung von Online-Casinos. Doch eine PR-Tour, auf der die beiden höchsten Reliquien des modernen Marketings ausgestellt werden, die mit dem Co-Branding von McDonalds und Yahoo noch höhere Weihen erhalten haben und für die noch dazu wohltätiges Geld ausgegeben wurde, lässt sich kaum verbieten. Ex-Justizminister John Ashcroft, wäre er tot, er würde im Grab rotieren. (Quelle: gourmet report)

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.