Ratgeber: Lebensmittel haltbar machen!

Der aid-Infodienst erklärt in einem ausführlichen Spezial, wie man Lebensmittel haltbar machen kann.

Vom Kühlen und Gefrieren über Einkochen, Zuckern, Trocknen und Einlegen bis zum Vergären, Salzen/Pökeln und Räuchern bleibt keine Frage offen. Praktische Tipps für den Alltag, zum Beispiel welche Verpackungen sich fürs Einfrieren eignen oder wie man einen Rumtopf macht, ergänzen die Informationen.

Zum Spezial Alles zum Haltbarmachen von Lebensmitteln

Print Friendly, PDF & Email

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

5 Replies to “Ratgeber: Lebensmittel haltbar machen!

  1. Nun ja Texte wie „Kühlen verlängert die Haltbarkeit von Lebensmitteln“ sind nicht sehr informativ allerdings werden Oma´s tipps „Einkochen“ nochmals beleuchtet, und wer deises als Kind nie gemacht hat, erhält hier erste Hinweise…

    Gruß

  2. OK, Gerald. Manches mag oberflächlich sein, aber gerade die Ausführungen zum Einkochen sind doch interessant, da sie heute aus der Mode gekommen sind.

    In meiner Kindheit hat meine Mutter Äpfel, Birnen eingemacht, Schinken in Pökelsalz gesteckt. Heute geht man in den Supermarkt, man erhält ja alle Lebensmittel unabhängig davon, ob Saison ist oder nicht.

  3. Die selbst geernteten Fisolen(grüne Bohnen) einzukochen oder einzulegen ist natürlich mühsamer als sich ägyptische um 89 cent pro Kilo aus dem Supermarkt zu holen. Aber schmecken die eigenen Gartenfrüchte nicht viel besser? -subjektiv zumindest…

  4. Mir sind die Sachen aus dem Einmachglas nicht ganz koscher. Da begebe ich mich doch lieber zum Diskonter meines Vertrauens und kauf mir was frisches. Auch wenns aus Abessinien kommen sollte…

  5. Ich ziehe auch frisches Obst und Gemüse vor. Wenn es aber Saisonfrüchte gibt, verarbeite ich die natürlich zu Marmelade oder Konserven, bei Gemüse ebenso. Es lohnt sich so oder so und es schmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.