Lass die Weihnachtsgans auch mal feiern! – eine Aktion von waskochen.ch

Der WWF Schweiz und waskochen.ch suchen die beste fleischlos-saisonale Schlemmerei 2008. Via waskochen.ch kann jeder sein Rezept einschicken. Eine prominente Jury, unter anderem mit Starkoch Martin Surbeck, bewertet die Menuvorschläge.

WWF Schweiz und waskochen.ch nehmen bevorstehende weihnächtliche Gaumenfreuden zum Anlass, genussvolles Schlemmen und ressourcenschonender Umgang mit der Natur zu thematisieren im Schlemmer-Wettbewerb „Lass die Weihnachtsgans auch mal feiern!“.

Gesucht werden Rezepte für festliche Hauptgerichte, welche sowohl punkto Kreativität und Geschmack aber auch aufgrund ihrer Umweltverträglichkeit zu überzeugen wissen. Kurz gesagt: Es geht um kulinarische Leckereien, die sowohl die Gäste am Tisch als auch die Natur draussen verwöhnen.

Durch die Verwendung von saisonalen Produkten können beispielsweise lange, treibstoffintensive Transportwege und Strom fressende Treibhaus-Kulturen vermieden werden. Fleischlose Gerichte haben ihrerseits den Vorteil, dass wir die Energie, die in pflanzlichen Nahrungsmitteln gespeichert ist, direkt und ohne grössere Verluste nutzen können. Im Gegensatz dazu geht bei der Fleischproduktion ein Grossteil der als Futter eingesetzten Pflanzen-Energie verloren.

Wer Lust bekommen hat, selbst die eine oder andere Weihnachtsgans zu retten, kann bis zum 10. Dezember auf waskochen.ch sein eigenes Rezept uploaden. Die prominente Fachjury erkürt dreimal einen Wochensieger und vom 12. bis 17. Dezember wird per Publikumsvoting der Gewinner des Hauptpreises ermittelt.

Alle Infos zum Wettbewerb, der Jury und den Preisen gibt’s auf www.waskochen.ch.

Quelle: Pressemitteilung von waskochen.ch

Print Friendly, PDF & Email

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.