Koch-Partner-Börse

Oder ist es womöglich eine Koch- und Partnerbörse, was sich seit einigen Wochen auf alleine-kochen-ist-doof.de präsentiert? Oder ist Kochen sogar nur das Vehikel für eine verkappte Partnerbörse? Diese Frage stellt der Handelsblatt / adhoc Weblog in den Raum!

Koch-Dating-Portal
Klar! Mit einem Kochpartner kann man auch kochen! Wenn auf der Startseite von alleine-kochen-ist-doof.de Koch-Dating-Portal und Kochpartnersuche steht, werden doch primär Singles angelockt, die nicht nur oder gar nicht kochen wollen. Diva z. B. sagt in ihrem Profil nur, dass sie sich ausschließlich bekochen lassen will. Vielleicht sollte man das Koch-Dating-Portal besser alleine-nix-kochen-ist-doof.de oder alleine-ausgehen-ist-doof.de nennen. 😉

Die Idee ist nicht neu
Die Idee der Kochgemeinschaften ist nicht neu! Ich möchte hier 2 Koch-Communities erwähnen, die den Gedanken schon länger leben. Sie unterscheiden sich aber signifikant in ihrer Organisation von dem durch die CMA gesponserten Portal alleine-kochen-ist-doof.de. Die CMA füttert das Portal mit Geld (Werbung) und eigenem Content.


1. Aber das Original ist
eigentlich die Koch-Community Co-Cooking, die schon seit 2001 mit dem Slogan „Alleine kochen ist doof!“ um Mitkocher wirbt. Co-Cooking samt Website organisiert sich rein privat. Kochbegeisterte treffen sich nachweislich beim Kochen in der Privatwohnung, sie treffen sich aber auch in Gruppen außer Haus. Das Forum ist frei zugänglich für jeden Interessierten, die Schwerpunktregionen sind Nürnberg und München. Seit Mitte 2004 wird aber die bundesweite Expansion spürbar vorangetrieben. Der Lauch der CMA hat Co-Cooking bestimmt nicht geschmeckt. 🙁

2. Die Schlemmerbande
ist eine Kochgruppe für nette Leute von 35-55 in Frankfurt am Main und die weitere Umgebung. Sie betont, ein privater (nicht kommerzieller) Freundeskreis zu sein. Man kocht und schlemmt in Privatwohnungen. Mittlerweile hat die Schlemmerbande etwa 120 Mitglieder, bestehend aus Singles und Nicht-Singles. Das Motto der Schlemmerbande lautet: Gemeinsam schmeckt’s besser, denn geteilte Freude ist doppelte Freude. Die Schlemmerbande ist sehr aktiv. Außer Kennenlerntreffs werden z. B. Theaterfrühstücke oder eine Geschmacksschule für Kinder organisiert. 🙂

Fazit
Bei den beiden letztgenannten Koch-Communities fühle ich mich wohl. Die Communities sind kleiner, überschaubarer und dadurch persönlicher. Die Kochbeiträge sind eigenhändig erstellt und somit qualitativ gehaltvoll und gaumenfreundlich. Eine versteckte Kochfee läßt sich dort durchaus finden, denke ich. 😉 In einem Dorf von über 4.500 willigen KochpartnerInnen müsste ich erst mal das richtige Kochrezept für die Suche finden. 😉

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

10 Replies to “Koch-Partner-Börse

  1. Danke für diesen informativen Beitrag! Ja, als Initiator von Co-Cooking hat mir die CMA-Aktivität zuerst nicht geschmeckt. Zumal diese auch noch meinen seit 2001 eingesetzten Slogan „Alleine Kochen ist doof – gemeinsam macht´s mehr Spaß“ verkürzt und übernommen haben.

    Als Inhaber einer Werbeagentur, bin ich durchaus auch Kooperationen gegenüber nicht abgeneigt, wenn diese der Co-Cooking-Idee förderlich sind und die Partnerschaft in unser Konzept passt.

    Zum Thema Koch-Communites versus Gastronomie möchte ich anmerken: Wir treffen uns einmal monatlich mit ca. 15 bis 20 Leuten in wechselnden Lokalen um in größerer Runde unsere Kochtermine zu vereinbaren. Natürlich essen wir dort auch. Wir wechseln regelmäßig das Lokal. Wo es uns gefallen hat, da kehren wir gerne hin zurück. Und wir berichten über die Treffen auf unserer Webseite. Wenn es gut war, wird das erwähnt. Wenn es schlecht war, halten wir uns mit den Aussagen eher zurück. Die Internetrecherche nach einigen Nürnberger Lokalen führt schnurstracks zu unseren Berichten. Eine Information, die im Laufe der Zeit von tausenden potentiellen Gästen gelesen und, da neutral und informativ, auch ernst genommen wird.

    Ich persönlich gebe gerne Geld für gutes Essen aus, ob beim selber kochen oder im Lokal. Ein Essen das seinen Preis wert ist darf auch was kosten. Ich ärgere mich aber, wenn ich mir denken muss: Das hätte ich aber besser gekonnt ohne mich groß anzustrengen!

    Manchmal liefert uns so ein Lokalbesuch auch ein Thema zum gemeinsamen Kochen, wie neulich: Das Kaninchen beim Portugiesen war so lausig, dass ich spontan beschloss beim nächsten gemeinsamen Kochen ein Kaninchen zu schmoren – es war eindeutig besser.

  2. den spruch „liebe geht durch den magen“ kennt wohl so ziemlich jeder, und so ist es doch auch nicht verwunderlich dass es immer mehr sog. koch-partner-börsen gibt. ich war selbst auch schon bei einigen veranstaltungen, habe dabei zwar natürlich auch negatives erlebt, aber trotzdem kann ich durchaus ein positives fazit ziehen. werde das auf jedenfall weitermachen und wer weiss, vielleicht ist die dame meines herzens ja auch mal dabei 😉

  3. Das ist ähnlich wie mit den ganzen Social-Communities – die existieren doch auch zum großen Teil wegen der „versteckten“ Flirtgelegenheiten. Flirten im Internet und Partnersuche auf die eigenen Interessen einzugrenzen (in diesem Fall eben das Kochen) halte ich allerdings für garnicht mal so unklug…

  4. Ich sehe es auch so wie Micha – vielfach werden Social Media Communities auch zum flirten verwendet. Aber das ist ja nichts schlechtes – es ist einfach ein weiterer Weg, neue Leute oder den Traumpartner kennen zu lernen.
    Und wenn jemand gerne kocht ist es doch eine gute Idee, einen Kochkurs zu besuchen, bei dem nur Singles teilnehmen 🙂

  5. Es ist schade aber die Seite gibt es leider nicht mehr in ihrer ehemaligen Form als Koch-Partnerbörse. Es findet nun eine Weiterleitung zu issmituns statt, da gehts zwar noch ums gemeinsam Essen aber mit zusammen kochen scheint da nichts mehr los zu sein. Schade, fande die Idee sehr originell und hätte die Seite gern auf meiner Homepage vorgestellt

    Kennt jemand eine Alternative dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.