Klick, klick! Link dich, link mich! oder: der wage Versuch eines Blogrankings

Wir haben Winter. Draußen ist es kalt und ungemütlich. Die letzte Weinernte liegt schon eine Weile zurück. Nun ist die Zeit der ruhigen Abende, an denen man/frau daheim daheim sitzt und das ein oder andere Glas Wein trinkt, vielleicht gar 3 Gläser.

Objektive (Wein)-Blogger-Statistiken-Rankings-Links-Schwanzvergleiche gibt es nicht!
Blogger nutzen ihre Zeit und die Ruhe, um zu schreiben, zu bloggen. Es begab sich in der Adventszeit 2008 (Winterzeit!), als ich den Beitrag KlickRatenZahlenSalat ist kein wirklicher Genuss verfasste. Damals wie heute ging / geht es um (Wein)-Blogger-Statistiken-Rankings-Links-Schwanzvergleiche. Damals wie heute waren / sind diese Zahlenspiele und Rankings müßig. Sie lassen einfach nicht auf eine unabhängige und objektive Basis aufbauen. Bewertungs-, Messinstrumente sowie -kriterien sind zu verschieden, sie verfolgen bisweilen unterschiedliche Ziele.

Was ist Wichtigkeit?
Im Zusammenhang mit Blogrankings wird oft von Wichtigkeit gesprochen. Wann ist ein Blog wichtig? Wichtigkeit liegt ganz im Auge des Betrachters. Wichtigkeit ist subjektiv! Ich bilde mir MEINE, meine persönliche Meinung. Da will ich keine Verkündungen lesen, die mir die wichtigsten Weinblogs eines Monats x im Jahr y präsentieren. Michael Liebert, Weinjournalist mit anerkanntem und feinem Weinprobiernäschen, veröffentlicht seine Rankings monatlich. Das neueste lautet Die 20 wichtigsten deutschen Weinblogs im Januar 2011. (Randnotiz: früher war mein Blog auch mal im Ranking drin.) Mittlerweile wird es aber abstrus. Um wichtige Blogs in das Ranking zu setzen, werden Statistiken vom Statistikerheber – nur mal so – geschätzt. Im Ranking fehlen Blogs, die ICH für mich als wichtig erachte. Warum dann diese Ausnahmen? Geeigneter wäre doch: meine Weinblogempfehlungen des Monats y.

In den Kommentaren bemerkt Iris treffend:

Na ja, vielleicvht sollte man mehr darüber in Erfahrung bringen, wer eigentlich die Weblogs liest und mit welcher Motivation. Ich kann da natürlich immer nur von meiner persönlichen Wahrnehmung und Motivlage ausgehen…

Genau das ist der Punkt! Danke, Iris.

Herr Liebert schreibt im selbigen Beitrag zu:

Sinn und Unsinn des Rankings
Dirk Würtz hat das neue Wikio-Ranking der Weinblogs als Preview veröffentlicht. Eine Liste der Top 20, wobei Wikio rein auf die Verlinkung der Blogs untereinander setzt. Ich meine was hilft eine gute Verlinkung, wenn die Artikel nicht gelesen werden? Und damit ist die Diskussion eröffnet!

Dann frage ich Sie, Herr Liebert (kursive Formatierung des Textes ist von mir): Wie hoch ist denn die Bounce-Rate in Ihren Weintipps? Stichwort Nachhaltigkeit und Verweildauer der Besucher…

Es geht weiter…

Was ist Relevanz?
Im Unterschied zur Wichtigkeit sehe ich relevant im Sinne von ge_wichtig oder bedeutungsvoll oder meinungsführend. Da lasse ich auch mit mir reden, über relevante Blogs oder Blogs als Leitmedien.

Objektive Rankings für Blog-Relevanz
Die gibt es nicht! Entweder sind die Messkriterien nicht ausgereift (zählen falsch, unvollständig, zuviel) oder m.E. wichtige Blogs fehlen im Ranking. Zur Messung von Relevanz genügt es nicht, eindimensional zu messen (nur Traffic oder Links…). Darum ist sie so schwierig, gar unmöglich.

Ranking-Grundlagen für eine mehrdimensionale Messung
In einem sinnvollen Popularitäts-Ranking stehen m. E. folgende Kriterien:

  • externe Verlinkungen
  • Konstanz der Blogpostingfrequenz
  • Kommentarfreudigkeit in Blogartikeln
  • Verweise von Social-Media-Plattformen wie Twitter und Facebook

Die Gewichtung würde ich in Reihenfolge der der Nennungen vornehmen, die %-Gewichtung müsste man austarieren. Trafficauswertungen lasse ich bei den Kriterien bewusst außen vor. Es gibt Blogs / Websites in Nischenthemen, die dort Meinungsführerschaft haben, sich aber nur sehr schwer in Trafficrankings positionieren könnten. Traffic läßt sich zudem insofern manipulieren bzw. frisieren, dass themenfremde, aber absolut hippe und populäre Trends angerissen würden.

Tools zur Messung
Es braucht standardisierte, für jeden einsehbare unabhängige Tools. Da hat es nicht viele Werkzeuge, die verlässliche Werte liefern. Neben diversen Trafficmesswerkzeugen und Messportalen wie Wikio gibt es kaum Tools, die die Social Media Aktivitäten messen. Ein neues Spielzeug habe ich mit http://www.backtype.com entdeckt, das Twitterverweise und Kommentare zählt.

Wirklich befriedigend ist auch dieses Ergebnis nicht. Aber ich will und kann hier ja auch nicht das ultimative Rankingmessinstrument vorstellen.

Nun noch mein Blogranking bei Wikio 😉

Was ist falsch?

Zu guter Letzt

  1. Lasst uns weiter schreiben über Themen, die uns Freude bereiten.
  2. Lasst uns nicht auf möglicherweise zu erwartende Backlinks schielen. Das erzeugt nur Druck und nimmt Spaß.

Ich recherchiere nun weiter und suche die schönsten leckersten deutschsprachigen Kuchen- und Tortenblogs. Da gibt es so manche kalorienhaltige Linkperle, die nicht jeder kennt. In Kürze dazu mehr.

Bekannte Blogs zu verlinken, ist doch kalter Kaffee und unspannend. 😉 Die kennt man. Weitere kleine, aber feine Genuss-, Koch- oder Weinblogs jenseits irgendwelcher Rankings kann man auch bei Genussblogs.net entdecken.

The following two tabs change content below.
Theo Huesmann

Theo Huesmann

Eigentümer, Betreiber & Autor bei Notizen für Genießer - gumia.de
Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.
10 comments on “Klick, klick! Link dich, link mich! oder: der wage Versuch eines Blogrankings
  1. Lieber Theo,
    vieles aus deinem Text finde ich richtig und unterstreichenswert. Mich stört an diesen Rankings vor allem die Auswirkungen unter den Bloggern. Das schürt schon immer Missgunst. Und da wird dann ganz schnell einigen Leuten etwas unterstellt. Seit meine Seite nicht mehr so ganz weit oben ist fühle ich mich jedenfalls besser und die Rankings belasten mich weniger ;_))

    Eine wichtige Frage, die von Dir aus meiner Sicht richtig aufgeworfen wird, sind die Kriterien der Bewertung. Ist es z.B. besser ganz viel innerhalb der Wein-Online-Szene gelesen und verlinkt zu werden (was wikio ?irgendwie? misst) oder sind viele Leser außerhalb dieser Szene positiv zu bewerten?

    Das spiegelt sich auch bei Kommentaren wieder. Sind da nur die altbekannten Leute, bei denen die Hemmschwelle zum Kommentieren ohnehin gering ist. Oder sind es vorwiegend Leute, die nicht mal eine eigene Webseite haben und Kommentare nicht nur als Selbstmarketing schreiben, sondern tatsächlich etwas wissen wollen oder denen etwas auf den Nägeln brennt?

    Ich will noch die Gelegenheit nutzen einen guten und noch etwas jungen Blog hier zu verlinken, da ich ihn sehr lesenswert finde, den noch nicht jeder kennt und der bislang noch in keinem Ranking aufgetaucht ist:
    http://chezmatze.wordpress.com/

    Dann werde ich mich auch mal an die Tortenblogs machen. Kaffee gibts dann auch dazu ;-))

    Viele Grüße
    Thomas

  2. Lieber Theo,

    wenn Dir ein wichtiger Blog fehlt, dann nenne ihn doch einfach. Ich nehme ihn beim nächsten Mal gerne auf. Du hast meine email und es gibt die Kommentarfunktion. Auch Dein Blog ist mir willkommen, nur schreibst Du ja lieber über Torten und weniger über Wein.

    Die gewünschten Eckdaten meiner Weintipps wie Verweildauer bzw. Seiten/Besucher findest Du hier: http://michael-liebert.de/weintipps/meine-weintipps-highlights-januar-2011/. Eine Ranking auf Basis der Verlinkung gibt es, wie Du weißt von Wikio. Wie ich finde, durchaus interessant, wie sich die beiden Rankings unterscheiden. Die Tage hab ich das Laboratorium von Wikio gefunden, mit dessen Hilfe man die Verlinkungen nachvollziehen kann. http://michael-liebert.de/weintipps/wikio-ranking-wie-kommt-es-zustande/. Dein genussblogs.net spielt beim Wikio-Ranking übrigens keine unwichtige Rolle.

    Deine Ideen für ein besseres Ranking finde ich gut. Warum setzt Du die Idee nicht um? Nicht maulen, machen!

    Und was Du ganz richtig festgestellt hast: Was Dir wichtig ist und was Du lesen willst, das hängt doch nicht davon ab, welche Weinblogger ich als erwähnenswert erachte? Aber vielleicht konnte ich Dich anregen, mal wieder bei dem einen oder anderen Kollegen vorbeizuschauen…

    Lieben Gruß
    Michael

  3. Moin Thomas,

    in der Tat. Bei Blogrankings werden Blogger oft kirre. Rankings sind stets subjektiv. Ich schrieb es im Beitrag, mal fühlen sich manche nicht beachtet oder falsch beurteilt. Recht ist es (fast) nie.

    M. E. ist es absolut überflüssig, über Trafficvolumen oder gar -manipulationen zu streiten, wenn der tasächliche Traffic nicht bekannt ist. Es ist absolut überflüssig, das Verlinkungsverhalten einzelner Blogger bewerten, verlangen oder gar vorschreiben zu wollen. Teils haltlose Unterstellungen sind dann eine negative Folge.

    Meine gumia.de wird von einer sehr breiten Leserschaft besucht. Das liegt primär an der breiten Themenwahl, ich schränke mich nicht auf NUR_Wein oder NUR_ein_THEMA ein. Aber ein EIN_Themenblog muss nicht notwendig nur ein einseitig interessierte Leserschaft haben. Beispielsweise bieten Blogevents, z: B. eine Weinrallye, gute Möglichkeiten, in benachbarte Themen hineinzuschnuppern. So schreiben Foodblogger und Genussblogger über Wein, Weinblogger empfehlen Weine zu speziellen Kochrezepten. Das verbessert die Bekanntheit und bringt neue Leser. Bloggen über den Tellerrand und den Weinglasrand finde ich immer gut. Was bringt das ausschließliche Bloggen innerhalb einer Szene, Weinblogger würden doch aus dem (Wein-)keller nie heraus kommen. 😉

    Interessierte Kommentatoren, keine Twitterer, keine Blogger, sind mir herzlichst
    willkommen. Damit meine ich diejenigen, die nicht wegen des Linkabsondern kommentieren. vergesse aber nicht die Mehrheit der Leser, die nur lesen. Ich kenne da eine Regel aus der Forenwelt: 1.000, 10, 1. Soll heißen: von 1.000 Lesern agieren 10 in irgendeiner Form, 1 schreibt was.

  4. Moin Michael,

    die Beiträge, auf die du hinweist, habe ich vor Erstellung meines Beitrags gelesen. Sie sind mir bekannt. Oben schreibe ich, dass ein objektives Ranking nicht machbar ist und der Bedutung mancher Blogs nicht gerecht werden kann. Besser finde ich einen Empfehlungsbeitrag, z. B. mit dem Titel: „Meine LieblingsBlogs“ oder „Meine Linkperlen“. Warum nicht: „Meine LieblingsTortenblogs“?

    In solchen Listen stöbere ich sehr gerne, mache neue Entdeckungen. Ich fand auch die Blogaktion „Mein liebster Blog“, die um die Jahreswende durch junge unbekannte Nischenblogs zog, genial. Da ließen sich richtig gute Linkperlen finden.

    Lieber Michael, ich will jetzt nicht arrogant wirken. Websites erstelle ich seit 1998, Blogs betreibe ich seit 2004. Rankings und ihre Tools kenne ich ebenso lange. Waren diedeutscheblogcharts vor einigen Jahren DAS Ranking oder später auch wikio. Heute muss man dem Web 2.0 Rechnung tragen und Twitter sowie Fb oder andere Social Media Plattformen einbeziehen. Aber ist ein geiles Blog, das sich am S M nicht beteiligt, schlechter als andere, die dies tun. „Nein.“ sage ich.

    Ich will kein Ranking erstellen. Es würde nicht gerecht sein. kein Ranking ist gerecht. Ich maule nicht, finde es dagegen befremdlich, wenn versucht wird, das Linkverhalten anderer zu beeinflussen. Also lasst uns über stressbefreite angenehme Themen, über Genuss und Wein schreiben. Wer das lesen will, liest. Wer das kommentieren will, kommentiert. Wer verlinken will, tut dies. 😉

    PS:
    mein Genussblogs.net ist bei wikio gar nicht erfasst, somit auch nicht im wikio-Ranking.

  5. Pingback: Ranking der Weinblogs – Top 20 im Februar 2011 » » Weintipps von Michael Liebert

  6. Pingback: Warum die Wein-Blogger eher unter sich bleiben – Wein im Web 2.0 bei der Cebit

  7. Pingback: Wikio Ranking und die Weinblogger « Würtz-Wein

  8. Pingback: Linkdump vom Fr, 01. April 2011 bis So, 03. April 2011 Links synapsenschnappsen

  9. Gut aufbereitet die Daten. Was mir nur übel aufschlägt, und was du schon als „kalten Kaffee“ bezeichnet hast, ist die dofollow und nofollow Problematik. Ich denke das wenn ein Gast ein Kommentar schreibt, er auch entlohnt werden sollte. Von Spammern halte ich nichts, da brauch man nicht drüber sprechen. Aber wenn die Kommentare relevant sind und sich gut einfügen, wieso sollte es hier nicht auch erlaubt sein einen backlink zu setzen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *