iPhone als SnackPhone mit Zucker-Apps

Kuikumi (Twitter) lebt in Japan und backt Plätzchen, kreiert Torten und betreibt das Caf’é Green Gables.

Als besonderen Gag backte sie vor Weihnachten für einen Stammkunden einen besonderen Cookie: ein iPhone. Oben drauf setzte sie Apps, klar, aber aus Zuckerglasur. Das gebackene iPhone scheint nicht nur lecker zu schmecken, es erfreut sich inzwischen großer Beliebtheit. Kuikumi hat ihre Backideen, soweit ich es recherchiert habe, auf das Backen von iPads ausgedehnt. (Finde gerade nur den Link nicht zum Bildernachweis)

Kuikumi hat leider nur Kapazitäten, um täglich 20 essbare iPhones mit Zucker-Apps herzustellen. Ein Cookie kostet stattliche 33 US-Dollar, wie asahi.com berichtet. Bestellen dürfen Leckermäuler hier: Green Gables — 88-4 Maezuhigashi, Tokumei, Aizumi, Itano, Tokushima. tel.+81 88 692 0256

Weitere Infos: Japanese cafe whips up edible iPhone | CNNGo.com

Ergänzung:
Die Kontaktdaten gebe ich hier ohne Gewähr weiter, da ich nicht so arg firm in der japanischen Sprache bin.

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

4 Replies to “iPhone als SnackPhone mit Zucker-Apps

  1. Geil, nice Idea! Aber der Preis ist schon ordentlich für die Süßigkeit. Schaut auf den ersten Blick aber auch aufwendig gebacken. Liefern die auch nach Deutschland? Leider ist mein Englisch nicht so gut :/

    Grüße.

  2. ich finde die Idee auch ganz witzig. Aber 33$ für einen Keks halte ich für stark überzogen. Ich würde mir das nicht kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.