Geräuschdetektor knackt Pistazienproblem

Pistaziensüchtige, die sich regelmäßig über fest verschlossene Pistazien in der Tüte ärgern, dürfen hoffen: Ein US-Forscher hat eine Maschine entwickelt, die geöffnete und geschlossene Pistazien mit einem Geräuschdetektor sortiert.

Dabei fallen die Früchte auf eine Stahlplatte, machen „Ping“ und werden beim charakteristischen Klang der verschlossenen Schale kurzerhand von einer Düse vom Förderband geblasen, schreibt der britische New Scientist (Nr. 2474, S. 25) vom nächsten Samstag.

„Man kann die Typen perfekt heraushören, ohne auch nur hinzugucken“, berichtet Ingenieur Tom Pearson vom US-Landwirtschafts- Forschungsdienst in Manhattan (Kansas). Die neue Maschine sei zwar etwas langsamer als das herkömmliche Verfahren, bei dem die geöffneten Pistazien in rotierenden Trommeln von kleinen Nadeln aufgespießt werden. Dafür liege die Treffsicherheit bei 97 Prozent gegenüber 90 Prozent, und das Verfahren sei billiger. Ein US- Unternehmen, das die Methode zurzeit testet, hofft auf 500 000 US- Dollar (386 000 Euro) Ersparnis pro Jahr sowie ein Plus an zufriedenen Pistazienkunden. (via SZOn)

Print Friendly, PDF & Email

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.