Gastro-Konzept: Essensangebot im Miniformat

Oft zerbrechen sich Marketingstrategen den Kopf und denken sich sogenannte Innovationen aus, die anschließend bei der Vermarktung scheitern, weil sie vom Konsumenten nicht angenommen oder – schlimmer – einfach nicht verstanden werden. Jonathan Segal aus Chicago erfindet das Rad ebenfalls nicht neu. Warum auch? Er erinnert sich nur an seine Kindheit und an seine Mutter, die ihm als 6-jährigen Jungen zum Geburtstag Miniburger serviert hat.

Und genau diese Erinnerung mit Nachhaltigkeitseffekt 😉 ist es, die ihm nun als Restaurantbetreiber Erfolg bringt. Jonathan Segal bietet unter dem Label Minnies Speisen in Miniformat an: Miniburger, Mini-Sandwiches usw. Er erreicht dadurch unterschiedliche Zielgruppen: Kinder, aber auch Erwachsene, die keine Riesenportionen wollen, sondern lieber kleine Happen essen. Und auch Vielesser können sich angesprochen fühlen. Sie erhalten quasi Mengenrabatt, wenn sie mehr essen wollen.

Meist sind es kleine Änderungen am Konzept, die zum Erfolg führen. Weitere Informationen hat Burkhard in seinem Beitrag Mini-Burger machen ein Restaurant in Chicago berühmt zusammengestellt. Einen Blick ins Restaurant Minnies gewährt dieses Video. Charme hat übrigens das Logo, das Jonathan gewählt hat. Es läßt auf ein anderes sehr bekanntes Gastrokonzept schließen, das in Essen in extra groooßem Format macht.

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

1 Kommentar zu “Gastro-Konzept: Essensangebot im Miniformat

  1. Diese Ideen hatten sicherlich vor ihm auch schon zahlreiche andere Gastronomen. Das Problem liegt halt mal wieder darin, das Angebot bekannt zu machen und daraus Kapital zu schlagen. Und genau hier wird es spannend, denn dazu sind wirklich fähige Leute gefragt. Das ewige Problem halt… Aber in der Gastronomie ist imho sowieso viel Zufall und absolut nicht vorhersehbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.