Digitale Ostereier

Digitale Ostereier kann man nicht essen. Mit den essbaren Ostereiern haben sie gemein, dass man sie erst finden muss, um Spass an ihnen zu haben. Digitale Ostereier – im Englischen Easter Eggs genannt – sind kleine digitale Fingerabdrücke der Programmierer und Entwickler, die sie als Goodies zur Erheiterung der Anwender in ihren Applikationen hinterlassen und meist sehr gut verstecken.

Auf eeggs.com sind fast 8.000 dieser versteckten Easter Eggs aufgeführt. Sie können dort ausprobiert und bewertet werden. Aber aufgepasst: das Austesten dieser „Ostereier“ kann gefährlich werden. So manchem Späher ist dabei der Rechner abgeraucht. 🙁 Also Vorsicht! Sonst mutieren sie zu unerwünschten Kuckuckseiern. DiePresse.com hat ein paar nette Easter Eggs im Web ausfindig gemacht.

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.