Chill-out-Zone in der Hofa Heidelberg

Bei meinem letzten Besuch in der Hotelfachschule Heidelberg führte man mich in das 2. OG. Und was sahen meine entzückten Augen?

Zwei TL’s, die beruflich Küchenmeister formen, entspannen sich in der neu gestalteten Radeberger Lounge 🙂

tls

Aus gut unterrichteten Kreisen habe ich erfahren, dass die Radeberger Lounge seit ihrer Einführung von Mitarbeitern und HotelfachschülerInnen gut angenommen wird.

Ich habe mir überlegt, was die Gründe sein könnten. 😉

  • gerade, weil obige Lehrer auch dort sind oder
  • gerade, weil obige Lehrer mal nicht in der Nähe sind oder
  • als weitestmöglicher Fluchtpunkt, wenn was in der Schulküche angebrannt ist oder
  • ein ruhiges Plätzchen sucht oder
  • einfach chillen will oder
  • ein Radeberger sucht.

Die Lounge, nicht die TL’s (oder vielleicht doch ❓ ), erfährt eine ganz persönliche Betreuung durch eine sächsisch-österreichische Hofaschülerinnen-Kooperation. So stehen Erweiterungen der Lounge an.

Hier sind noch weitere meiner Fotos, die die Radeberger Lounge mit Stand vom 17. April 2007 zeigen.

lounge1lounge3

lounge4lounge2

Die Lounge ist strategisch geplant worden in Kooperation mit erwähnter Brauerei. Das abschließende Foto zeigt die Lounge im Modell.

lounge5

Klarstellung
Diesen Artikel hat mir niemand gesponsort. Ich schreibe ihn aus privatem und rein eigennützigem Interesse.

TheoH

Theo ist leidenschaftlicher Kaffeegenießer & Genussblogger! Er wohnt in Mannheim, bloggt seit 2004 rund um die Themen Essen & Trinken, Kulinarisches, Gastronomie, Events. Ein weiteres Steckenpferd und Betätigungsfeld sind Webdesign, die Blogtechnik rund um Wordpress und Social Media, das Web 2.0. Mehr erfahren Sie hier.

8 Replies to “Chill-out-Zone in der Hofa Heidelberg

  1. Zur Entspannung (lt. Wikipedia Chillen engl. kühlen, abkühlen; im Amerikanischen Slang auch: sich beruhigen, sich entspannen, rumhängen, abhängen) gab´s für alle (Original!) Selters – auch von Radeberger.
    Die von Herrn Huesmann aufgeführten Gründe für die Radeberger Lounge Nutzung entbehren keiner gewissen Grundlage.
    Aber die Tatsache, dass wir eine hervorragend funktionierende Lüftung (in der Küche) haben, sorgt dafür, dass niemand aus olfaktorisch negativen Gründen die Lounge aufsuchen müsste.

    Die SchülerInnen-User (wegen des Chillens so benannt)sind hiermit freundlich aufgefordert, ihre Gründe für das Aufsuchen der Lounge darzulegen.
    Für die attraktivste Antwort, die in den nächsten 30 Tagen eingeht, werden 2 Kästen Radeberger Pilsner + Gläser und ein irrer Gimmick ausgelobt.
    Was ist dabei ausgeschlossen?
    Ach ja, das „Recht“ und inbegriffen die Zusage des Gewinners/der Gewinnerin, dass das Bier in einem außerschulischen Bereich genossen wird.

    Herrr Huesmann sei gedankt, für diesen konstruktiven und belebenden Beitrag der genussaffinen Art.

  2. Sehr geehrter Herr Huesmann, den Gründen die Sie aufführen können wir nur zustimmen, allerdings bekommen wir irgendwie kein Radeberger (noch immer haben wir den Durchlaufkühler nicht gefunden…). Aber das kann Herr Pratsch ja ändern.
    Kurz vor den Prüfungen wäre dies eine besondere Motivation sich in der Schule aufzuhalten, da sich für viele die „Chill-Out“-Area als zweites Wohnzimmer entwickelt hat. Bloß ein Wohnzimmer ohne Bier?!?! Wie soll denn da zwischenmenschliche Kommunikation aufkommen (vgl. Heitratsmarkt HOFA).
    Gründe für das Aufsuchen:
    – Kommunikative Sitzordnung
    – Man könnte meinen man ist nicht in der Schule sondern immernoch unterwegs
    – Bequeme Sitzmöbel
    Vielen Dank für den netten Beitrag über die HOFA
    Es grüßt der harte Kern der F2

  3. Dieser Beitrag kommt in die Wertung.
    Bei günstiger Konstellation (keine anderen/besseren Kommentare)ist der 1.Preis ( da es sowieso nur diesen Preis gibt)drin und damit auch der liquide Begleiter für das Einläuten der (Hochzeits-)Glocken gesichert.
    Zudem braucht Karl-H. K. doch den H-Markt gar nicht mehr (siehe Rottner-Kobjoll-Days).
    ..und Schützenkönig Philipp (hat) bereits seine Göttin Diana.
    Thorsten B. seine (Ingwer-)Kocherei…
    hm, lecker, lecker…(war´s)…

    Der harte Kern der F2 soll sich nur noch outen oder einen AnsprechpartnerIn benennen.
    Die MitbewerberInnen haben (aber) noch 17 Tage Zeit, die F2 vom Anwärter-Thron zu verdrängen.
    Möge der „Trefflichste“ gewinnen (aber nicht mit den Pistolen von Daniel G.!).

  4. Die F2 ist ja ne „nette Truppe“. Und was nun Enthüllungen zu Tage befördert werden, Herr Pratsch. Na na.

    „Kocherei“ bringe ich ja noch mit einer Hotelfachschule in Verbindung, aber „Göttin“, „Hochzeitsmarkt“, „Schützenkönig“ oder gar „Göttin“? Ich bin doch leicht irritiert!

  5. Erklärungen –
    Philipp W. ist ein sehr erfolgreicher Jäger (besser:Jagdausübungsberechtigter gemäß Absatz 1 Satz 3 Jagdgesetz und bevollmächtigt), aber ohne die (Schützen-)Hilfe des großen Nimrod und der Göttin Diana wäre er mittelbar keineswegs so glücklich wie eben „jetzt“.
    Die Symbiose, die sich auf der HOFA HD aus der Tatsache ergibt, dass 50 % der Schüler weiblich sind und die andere Hälfte ebenfalls den Lebensalter-Durchschnitt von 25 Jahren generieren, wirkt sich synergetisch aus.
    Das hübsche (und eindeutige/einprägsame) Wort „Hochzeitsmarkt“ wurde bisher auch (noch) nicht vermarktet.
    Deshalb nur Insidern und Betroffenen(!) bekannt.
    Nun der gesamten Blogger Szene.

  6. Sehr geehrter Herr Pratsch, sehr geehrter Herr Huesemann,

    danke für die Lorbeeren (zwecks Jagd), leider erlaubt mir das zeitraubenede Progranmm der Hofa Hd nicht die Zeit, auf meinen im diesjährigen Jagdjahr zustehenden kapitalen Bockes anzusitzen. Aber meine Herren, falls mir dieses Jahr die gleiche Gunst Diana´s wieder zu Gute kommt, wie in meinem erstem Jungjägerjahr, darf ich mehr als zufrieden sein. Wenn ich am nächsten freien We ein Bock erlegen kann möchte ich Herrn Huesemann bitten, mir die Möglichkeit zu geben ein Photo hochladen zu können.

    Gruß Philipp Weckert

    P.S.: Herr Huesemann, falls Sie frisches Wild und dazu passende Öko-Gewürze aus heimischen oder zertifizierten Anbaugebieten benötigen lassen Sie´s mich gerne wissen.
    Ich darf noch Grüße des harten Kerns der FHG2/2 bestellen!!!

  7. ja hallo auch,also als ich vor knapp 10jahren in hd war gabs keine chill out lounge,(war wohl auch besser so), nee ist schön das Ihr sowas habt, bei uns gabs Otto, das hat gereicht, schön zu sehen dass es Herrn Pratsch gut geht, ich bin jetzt in schweden, auch schön, viel erfolg bei euern Prüfungen, das beste ist vor der ersten schriftlichen Prüfung, die nacht im Schwimmbad durchzumachen, als denn, hej da Christian. P.S.:gruss an Herrn Krieg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.